Zur mobilen Ansicht wechseln »
KURIER
SPÖ sieht Olympische Spiele als Chance für die Stadt - die Oppositionsparteien sind misstrauisch.
SPÖ sieht Olympische Spiele als Chance für die Stadt - die Oppositionsparteien sind misstrauisch. - Foto: Reuters/KAI PFAFFENBACH

Letztes Update am 24.02.2013, 19:15

Ringen um die Olympiabewer­bung. Rund um die erste Frage bei der Volksbefragung ist ein Wettkampf unter den Parteien ausgebrochen.

Der Bürgermeister bekannte Farbe. „Wir nehmen die Bewerbung sehr ernst. Wenn uns die Wiener ihre Stimme geben, werden wir unsere ganze Kraft hineinlegen“, sagte Michael Häupl vergangene Woche. Damit gab er auch den Startschuss für die roten Genossen, Stimmung für das Projekt zu machen.

SP-Klubobmann Rudolf Schicker rechnete bereits die Bewerbungskosten vor: 80 bis 100 Millionen Euro, wobei die reine Bewerbung bis zu 40 Millionen ausmachen würde. „Allerdings brauchen wir auch Mittel für die Planung der Sportstätten, des olympischen Dorfes und der öffentlichen Verkehrsmittel“, sagt Schicker im KURIER-Gespräch. Dazu komme der Aufwand für Grundstückssicherungen. Er sehe Olympia als Chance, man habe auch mit der EURO hervorragende Erfahrungen gemacht. „Die Verlängerung der U2 wäre ohne die EURO nicht so schnell gegangen.“ Die Spiele würden auch städtebaulich viel bringen, glaubt Schicker: „Das olympische Dorf würde am ersten Tag nach den Spielen ausvermietet sein, da bin ich mir sicher.“


Misstrauen

Kurier
Foto: KURIER
„Grundsätzlich ist eine Olympiabewerbung interessant“, sagte ÖVP-Chef Manfred Juraczka in einer ersten Reaktion. Das große Aber folgte sogleich: „Die Stadtregierung ist nicht einmal imstande, ein städtisches Bad zu sanieren. Ich traue ihnen keine Olympiabewerbung zu“, sagt Juraczka zum KURIER.

Es werde wieder einmal undurchdacht vorgegangen. „Ein Beispiel: Bürgermeister Häupl schlug vor, Bratislava als Partnerstadt in die Bewerbung miteinzubeziehen – nur der Bürgermeister von Bratislava wusste nichts von Häupls Plänen.“ Die Olympiafrage sei nur ein Ablenkungsballon für die verfehlte Verkehrspolitik, und die 100 Millionen Euro seien wohl besser in die Sportstätten investiert.

Vizebuergermeisterin von Wien, Maria Vassilakou (Gruene)
Foto: AP
Der grüne Regierungspartner hielt sich zunächst mit Empfehlungen zur Olympiafrage vornehm zurück. „Es gibt bei Olympia keine Empfehlung von den Grünen“, sagt Maria Vassilakou auch weiterhin. Um im gleichen Atemzug zu erklären, sie persönlich sehe darin aber eine große Chance für die Weiterentwicklung Wiens: „Ich stimme daher mit Ja!“.

Ihr olympisches Vorbild ist Barcelona. „Ein ganzes Stadtviertel hat dort ein neues Antlitz bekommen. Gebäude, die für die Spiele errichtet wurden, wurden weiter genutzt – als Wohnhäuser oder Schulen. Beides Dinge, die Wien dringend braucht.“

Zerreißprobe

Strache
Foto: KURIER/CHRISTANDL
Die FPÖ ruft dagegen dazu auf, den Stimmzettel zu zerreißen und nicht abzustimmen. „Diese vier rot-grünen Wischiwaschi-Fragen dienen nur dazu, von den wahren Problemen der Wiener abzulenken“, kritisierte Heinz-Christian Strache in einer Aussendung. Die Olympia-Frage sei lächerlich, da es die Wiener SPÖ nicht einmal schaffe, das Stadthallenbad zu sanieren. „Mit den 100 Millionen, man für die Bewerbung verpulvert, könnte man in Wien vieles bewirken und etwa 1000 leistbare Gemeindewohnungen erreichten“, rechnet FP-Klubobmann Johann Gudenus vor.

Ein Ablenkungsmanöver ortet auch Michael Tscharnutter, Landesobmann des BZÖ. „Ich glaube, dass Wien wenig Chancen bei einer Olympiabewerbung hätte. Das Geld der Bewerbung wäre dann weg.“ Tscharnutter würde die 100 Millionen stattdessen dafür einsetzen, die desolaten Sportstätten in Wien zu sanieren: „Sowohl der Spitzensport als auch der Breitensport bräuchten einen derartigen Impuls.“

(kurier) Erstellt am 24.02.2013, 19:15

Stichworte:



Diskussion

Kommentare aktualisieren
Bitte Javascript aktivieren!