29 Tote bei El-Kaida-Anschlag in Burkina Faso

BURKINA-ATTACK-HOTEL
Foto: APA/AFP/ISSOUF SANOGO Erhöhte Sicherheitsvorkehrungen in Burkina Faso.

Elf Ausländer unter den Opfern - Zwei Australier wurden entführt.

Bei einem Angriff der Islamistengruppe El-Kaida auf ein Hotel im westafrikanischen Burkina Faso sind 29 Menschen getötet worden. Unter den Opfern sind mindestens elf Ausländer, darunter sechs Kanadier, wie die Behörden mitteilten. Mehrere Bewaffnete hatten das Hotel am Freitagabend gestürmt. Soldaten beendeten den Angriff gewaltsam.

Im Norden von Burkina Faso wurden nahezu gleichzeitig zwei Australier von mutmaßlichen Dschihadisten entführt. Die Angreifer hatten bei der Erstürmung des bei Ausländern beliebten Hotels "Splendid" und der benachbarten Restaurants "Cappuccino" zahlreiche Menschen erschossen. Anschließend nahmen sie mehr als hundert Gäste als Geiseln. Am frühen Samstagmorgen stürmten Soldaten das Vier-Sterne-Hotel und das Restaurant. An dem Einsatz waren auch französische Spezialkräfte und US-Truppen beteiligt.

"Überall war Blut"

Mindestens 29 Tote wurden später am Tatort geborgen, darunter die Leichen von sechs Kanadiern, je zwei Franzosen und Schweizern sowie eines US-Bürgers. Dem Außenministerium in Wien lagen zunächst keine Erkenntnisse vor, wonach auch Österreicher getötet worden sein könnten. Darüber hinaus wurden nach Angaben von Burkinas Innenminister Simon Compaore etwa 30 Menschen verletzt. Die Leichen von drei Angreifern seien identifiziert worden, sagte Compaore. Die Männer seien "höchstens 26 Jahre alt" gewesen. Aus Sicherheitskreisen hatte es zuvor geheißen, es seien mindestens vier Dschihadisten an dem Angriff beteiligt gewesen, darunter zwei Frauen.

"Es war schrecklich, die Leute lagen auf dem Boden, überall war Blut. Wir hörten die Angreifer, sie schossen auf diejenigen, die noch nicht tot waren", berichtete die Hotelangestellte Yannick Sawadogo. Der Angriff erinnert an den Angriff auf das Luxushotel Radisson Blu in der malischen Hauptstadt Bamako, bei dem Ende November 20 Menschen getötet worden waren, darunter 14 Ausländer.

Wie bei dem damaligen Angriff bekannte sich die Islamistengruppe El-Kaida im Islamischen Maghreb (AQMI) im Namen von Al-Mourabitoun zu dem Angriff in Ouagadougou. Die Gruppe Al-Mourabitoun des berüchtigten Extremisten Mokhtar Belmokhtar hatte sich erst im Dezember wieder AQMI angeschlossen. Der Anschlag in Ouagadougou war der erste derartige Angriff in Burkina Faso, das bisher von der Gewalt im Nachbarland Mali verschont worden war.

(APA / la) Erstellt am
Posts anzeigen
Posts schließen
Melden Sie den Kommentar dem Seitenbetreiber. Sind Sie sicher, dass Sie diesen Kommentar als unangemessen melden möchten?