Geschützfeuer ärger als Überschallknall

APAAPAKMA13 - 21032007 - MANCHING - DEUTSCHLAND: ZU APA 472 II - Der Start des ersten oesterreichischen Eurofighters beim Jungfernflug am Mittwoch, 21. Maerz 2007 am Gelaende des EADS-Werks im bayrischen Manching.  APA-FOTO: EUROFIGHTER TYPHOON 2007
Foto: APA

Bundesheer erprobte die akustischen Auswirkungen von Eurofighter-Flügen.


Ähnlich laut wie ein Schrotschuss in 300 Meter Entfernung oder das Donnergrollen eines fünf bis sechs Kilometer entfernten Gewitters. So schätzten zehn Beobachter die Geräuschbelastung durch den Überschallknall eines Eurofighters ein.

Wie berichtet, führte das Bundesheer am 14. Februar mehrere Überflüge  in etwa 14 bis 16 Kilometer Höhe über dem Truppenübungsplatz durch, was den üblichen Flughöhen entsprechen soll. Auslöser waren zahlreiche Beschwerden über militärischen Fluglärm.

Noch sei die Auswertung des Versuches nicht gänzlich abgeschlossen. Nach diesen Beobachtungen könne man sich ein Bild machen, wie realistisch  angebliche Schäden an Gebäuden seien, meint Oberst Erich Knapek vom Militärkommando NÖ.

„Stimmt. Wir haben befürchtet, dass es viel lauter ausfällt. War aber nicht so arg“, meint Gertrude Eichberger, in deren Hauswand seit Jahren  ein  Heeres-Projektil steckt. Sie ist  Ortsvorsteherin von Franzen, das im Bezirk Zwettl direkt an der Übungsplatzgrenze liegt. Aber: „Das wirklich Arge sind die Geschütze. Die sind  unangenehm laut. Und die Tiefflieger. Aber  das Bundesheer  nimmt wenig  Rücksicht.“

(KURIER) Erstellt am

Posten

Melden Sie den Kommentar dem Seitenbetreiber. Sind Sie sicher, dass Sie diesen Kommentar als unangemessen melden möchten?