Zur mobilen Ansicht wechseln »
Für dringende Fälle gibt es nun auch eine Telefon-Hotline.
Für dringende Fälle gibt es nun auch eine Telefon-Hotline. - Foto: R. Sturm

Letztes Update am 07.03.2013, 19:00

Rechtsberatung für Frauen erweitert. Zusätzlich zu fixen Beratungsterminen in den Frauenberatungsstellen gibt es eine Hotline sowie ein eMail-Service.

Seit die kostenlose und anonyme Rechtsberatung für Frauen vor sieben Jahren vom Frauenreferat ins Leben gerufen wurde, ist der Run darauf ungebrochen. „Mit 640 juristischen Beratungen haben wir 2006 begonnen, 2012 waren es schon fast 800“, zieht Landesrätin Verena Dunst, SPÖ, eine zufriedene Bilanz.

Heuer wird der Service ausgeweitet, zusätzlich zu fixen Beratungsterminen in den Frauenberatungsstellen gibt es für dringende Fälle eine Hotline ( 05 / 9004 – 200, Montag bis Freitag) sowie ein eMail-Service (frauenberatung@daxundpartner.at).

Das Angebot wurde von Landesrätin Dunst initiiert, weil „sich viele Frauen juristischen Rat einfach nicht leisten können“. Daran hat sich bis dato nichts geändert. Allerdings umfasst das Angebot des Frauenreferates nur das Erstgespräch, „es wäre nicht möglich, so viele Frauen länger zu begleiten.“ In zwei Drittel der Fälle sei aber sowieso nicht mehr notwendig, als ein Beratungsgespräch.

Was für Frauen kostenlos ist, hat dem Land im Vorjahr rund 46.000 Euro gekostet. Für 2013 ist ein Sockelbetrag von 30.000 Euro budgetiert. „Wir haben heuer ein größeres Paket geschnürt, das bisherige Angebot aber evaluiert und effizienter umgestaltet“, weshalb man laut Dunst nicht mehr Geld brauche.

Inhaltlich sei die Rechtsberatung breit gefächert. Fragen zu Obsorge für Kinder oder Probleme bei Scheidungen sind genauso Thema wie finanzielle Angelegenheiten, Kaufverträge oder Erbrecht. 20-jährige nehmen den Rat genauso in Anspruch wie 70-jährige Frauen.

(KURIER) Erstellt am 07.03.2013, 19:00

Diskussion

Kommentare aktualisieren
Bitte Javascript aktivieren!