Zur mobilen Ansicht wechseln »
KURIER

Letztes Update am 25.01.2013, 22:11

79-Jährige lag tagelang tot im Hof. Im Burgenland sind zwei betagte Menschen nach Stürzen hilflos erfroren.

Im Bezirk Neusiedl am See gibt es bereits zwei Kältetote zu beklagen. Am Freitag wurde eine 79-jährige Frau in ihrem Hof in Potzneusiedl tot von ihrem Nachbar aufgefunden. Die Frau dürfte schon fast eine Woche lang dort gelegen haben. In Zurndorf erfror ein 88-jähriger Mann in der Nacht auf Donnerstag, der KURIER berichtete. In beiden Fällen schließt die Polizei Fremdverschulden aus.

Weil er die 79-jährige Pensionistin schon längere Zeit nicht gesehen und er sich Sorgen gemacht hatte, hielt ein Nachbar der Frau, der einen Schlüssel vom Haus hatte, Freitagvormittag Nachschau. Im Hof entdeckte er die Leiche seiner Nachbarin. Erhebungen der Polizei zufolge dürfte die 79-Jährige beim Schneeschaufeln zu Sturz gekommen und anschließend erfroren sein.


Die Seniorin dürfte nach dem Sturz noch versucht haben, mit ihrem Handy Hilfe zu holen. Der Nachbar fand das Mobiltelefon und die Schneeschaufel neben der toten Frau.

Polizeiliche Untersuchungen ergaben, dass sich das tragische Unglück bereits am 19. Jänner ereignete. Auch die letzte Tageszeitung, die im Wohnzimmer der Pensionistin lag, war vom 19. Jänner, berichtet die Landespolizeidirektion. Die anderen Zeitungen befanden sich noch im Briefkasten der 79-Jährigen. Die genaue Todesursache soll am Montag bei einer Leichenbeschau geklärt werden, heißt es von der Polizei. Ein Hinweis auf Fremdverschulden liegt jedoch nicht vor.

(KURIER) Erstellt am 25.01.2013, 22:11


Diskussion

Kommentare aktualisieren
Bitte Javascript aktivieren!