Musikalische Gäste bei "South Park"

Ähnlich wie bei den "Simpsons", treten auch bei "South Park" öfter musikalische Gäste auf.

Als Mr. Jefferson besuchte Michael Jackson 2004 den kleinen Ort South Park, verhüllte seine Kinder und kuschelte gerne mit Cartman, Stan und Kyle. Joe Strummer von The Clash synchronisierte sich 1998 noch selbst in der Serie und lieferte auch einen Song für die Compilation "Chef Aid". In einer Episode sieht man Marilyn Manson im TV der, im Style von 1998, den Song "Stinky Britches" singt. Ozzy Osbourne macht das, was er anscheinend am besten kann, Köpfe abbeißen. Dieses Mal muss Kenny's Kopf daran glauben. Phil Collins hatte bereits zwei Auftritte in der Serie. 2000 in der Episode "Alle Macht den Drogen" und 2010 in "200". In der Folge "Mit der Spritze an die Spitze" (2004) wollte Cartman bei den Special Olympics mitmachen und studierte dafür einen Auftritt von Kid Rock - der weiß ja anscheinend, wie's geht. Korn mögen "South Park". So sehr, dass sogar ihr Song "Falling Away From Me" vom Album "Issues" in der Folge "Korns echt abgefahrene Geisterstory" Premiere feierte. Leg dich nie mit Cartman an, sonst verarbeitet er deine Eltern zu Chilli, lässt es dich essen, klärt dich anschließend auf und lässt deine Lieblingsband - in diesem Fall Radiohead - dich auslachen, während du weinst. Robert Smith von The Cure verwandelte sich 1998 in der Folge "Robo-Streisand" in eine riesige Motte, um gegen Barbara Streisand zu kämpfen und die Stadt zu retten. Verbraucht, alt und im Rollstuhl gab Rod Stewart in der Folge "Hallo Gott hier ist Jesus" ein Konzert für Jesus. Yoko Ono trällert - oder kreischt - in der Folge "Jetzt gibt’s was auf die Ohren!" einen Song. Bevor Snoop Dogg zu Snoop Lion wurde, zog es ihn für eine Folge nach South Park. Christopher Wallace, besser bekannt als Biggie Smalls, kommt direkt aus der Hölle in die kleine Stadt. Blink 182 hatten in der Episode "Christen rocken fett!" (2003) einen kurzen Auftritt. Bono von U2 ist der größte Scheißhaufen der Welt - zumindest laut der Serie. Elton John konnte sich schon vier Mal einen Auftritt in der Kultserie sichern. Den ersten 1997 in der Episode "Tanz der Mutanten". Celine Dion, als Kanadierin mit dem typisch geteilten Kopf dargestellt, schlief in der Folge "Terrance & Phillip zeigen: 'Pupse gegen Saddam'" mit Ugly Bob. Britney Spears musste sich natürlich auch von den Machern von "South Park" durch den Kakao ziehen lassen. Fleetwood Mac hatten ebenfalls bereits mehrere Auftritte in der Serie. Erstmals 2001 in der Folge "Osama hat nix in der Hose".

Korn, Yoko Ono oder Phil Collins. Sie alle waren schon bei der amerikanischen Kultserie "South Park" zu Gast. Ähnlich wie bei den "Simpsons", sagen auch bei "South Park" die meisten Musiker zu einem kleinen Auftritt nicht nein. Wenn schon, kommen sie trotzdem vor und werden durch den Kakao gezogen.

In den bisher sechzehn Staffeln mit 237 Episoden sah man über fünfzig verschiedene Künstler und Bands. Wie bei der Serie üblich, gingen die Macher nicht gerade zimperlich mit ihren Gästen um. So wurde Bono von U2 zum "größten Scheißhaufen" erkoren, Michael Jackson in seiner Traumwelt gezeigt und Ozzy Osbourne musste Kenny den Kopf abbeißen.

(KURIER / moe) Erstellt am
Posts anzeigen
Posts schließen
Melden Sie den Kommentar dem Seitenbetreiber. Sind Sie sicher, dass Sie diesen Kommentar als unangemessen melden möchten?