Mit den Fingern tolle Kunst schmieren

Aus dem Klassenzimmer in die Galerie: Iris Scott ist mit ihrer ganz eigenen Maltechnik erfolgreich.

Was? Sie malen das alles mit nur mit ihren Fingern?“ Diese Reaktion bekommt Iris Scott oft. Ihre Bilder erinnern an Monet und Vincent Van Gogh – nicht an die Zeichensäle aus Kindheitstagen, an die viele Menschen denken, wenn sie „Fingerfarben“ hören. Ob sie deswegen ein Problem hat, ernst genommen zu werden? Die junge Frau aus Seattle, USA muss lachen. „Nein – ganz und gar nicht“, sagt sie im Interview mit Kurier.at.
Bild: Waterfall Street aka "Imidazalone" Seit sie 2009 angefangen habe ihre Finger anstatt des gewohnten Pinsels zu benutzen, ginge es für sie steilbergauf.
Bild: The Emerald City Über 100 Bilder sind seitdem entstanden – alle wurden verkauft. Iris Scott kann von ihren Bildern leben.
Bild: Smudges of Velvet and Violet Ihren Stil nennt die 28-Jährige Post-Impressionismus – Vincent Van Gogh ihren größten Einfluss. Wie ihr Vorbild, vermischt sie ihre Ölfarben nicht, trägt die Farbe direkt aus der Tube auf die Leinwand auf.
Bild: Miss Gibbons and the Scarf Innovativ sind also nur die Fingertechnik – und die Bildmotive: Iris Scott hat es sich zur Aufgabe gemacht, alles zu malen, was sie sieht: Ein triefend nasser Hund, der sich trockenschüttelt; Eine Frau, die Blumen gießt (Bild: Thirsty Water Lilies);
  Ein Auto in herbstlicher Landschaft.
Bild: Volkswagen Yellow Symbolik Fehlanzeige.
Bild: Shakin' Shepherd


  Die Inspiration für ihre Bilder holt sich Scott auf ausgedehnten Reisen. „Ich lebte ein Jahr lang in Italien – und dann noch ein Jahr in Taiwan, von wo ich erst im Dezember zurückgekommen bin. Aktuell bereite ich auch eine Ausstellung mit den Bildern, die in dieser Zeit entstanden sind, vor.“
Bild: Slippery Sidewalk and a Seattle Stroll Und wohin sie als nächstes fährt, wüsste sie auch schon: „Die Tickets nach Nicaragua sind schon gekauft.“ Reisen seien eben ihre Muse. „Und die Fingerbilder finanzieren das Ganze.“
Bild: Watts and Watts of Neon Paint

  Was sie sich für die Zukunft wünscht? „Aktuell unterrichte ich zwölf erwachsene Künstler im Fingermalen – ich würde mir wünschen, dass die Öl-Fingerbilder Mainstream werden.“
Bild: Ankle Deep in Sockeyes No Stockings
  Über mangelnde Aufmerksamkeit kann sich Scott jedenfalls nicht beschweren. Ihre Bilder kursieren im Internet auf zahlreichen Blogs. Die Idee mit den Fingerfarben verkauft sich auch dort gut.
Bild:  Emma Walks Lakeview
  Bild: Purple Rain Bild: Layla Bild: Bumbershoot Dash Bild: Bathing in Headlights Bild: Colleen Bild: Coming Down the Pike Bild: Foxfire Bild: Zoe Bild: October Sockeye
  Bild: Sleepy Lee 36" x 36"

    

(KURIER / kob) Erstellt am
Posts anzeigen
Posts schließen
Melden Sie den Kommentar dem Seitenbetreiber. Sind Sie sicher, dass Sie diesen Kommentar als unangemessen melden möchten?