Ein Film-"Hoverboard" ist auf Ebay zu haben

Die unglaublichsten Dinge werden auf Ebay versteigert: Aktuell sogar ein Hoverboard aus "Zurück in die Zukunft". Aber auch Captain Kirks Nierensteine und den Sinn des Lebens gab es zu kaufen.

Ein Hoverboard aus "Zurück in die Zukunft"? Ebay macht's möglich. Dort kann man das schwebende Skateboard aktuell ersteigern. Genauer gesagt steht das "Pit Bull" Hoverboard von Griff Tannen zum Kauf. Aktuelles Gebot: 12.995 US-Dollar. Ein Preis, den Sammler von Filmdevotionalien offenbar gerne bereit sind zu zahlen - aktuell gibt es 22 Gebote. Funktionsfähig ist das Hoverboard allerdings (noch) nicht. In dem Film aus dem Jahr 1981 bewarb die Spielzeug-Schmiede Mattel mit dem futuristischen Board seine Produkte. Zurück in die Zukunft spielt ja bekanntlich im Jahr 2015 - bleiben Mattel also noch zwei Jahre das Versprechen einzulösen. Anfang des Jahres wurde eine De Haviland Firestreak Air-to-Air-Missile auf dem Auktionsportal zum Verkauf angeboten. Das Kriegsgerät wurde für die Royal Air Force von 1957 bis 1988 produziert. Um den strengen Ebay-Bedingungen zu genügen, wurde die Rakete zerlegt und die Sprengladung sowie der hochgiftige Treibstoff entnommen. Aber dennoch wollte sich das Teil niemand zulegen. Am 8. Jänner endete die Auktion mit null Geboten. Deaktivierte Waffen führte ein britischer Internethändler in seinem Arsenal. Durch die Ebay-Auktionen wurden allerdings die Behörden auf den Herrn aufmerksam. 750 deaktivierte Handgranaten wurden gefunden. Da aber auch ein paar illegale antike Waffen darunter waren, etwa eine Luger-Pistole aus dem Ersten Weltkrieg, wurde letztlich eine Haftstrafe ausgesprochen. Ebay-User D Morgan bot einen gebrauchten Taucheranzug an. Keine große Sache, möchte man meinen. Doch das Kleidungsstück erbrachte letztlich eine Summe von 9.000 Britischen Pfund. Grund für das große Interesse war die lustige Beschreibung, in der Morgan über seine Körperpflege berichtet und beteuert, nie in den Anzug "hineingepisst" zu haben. Mehr als 250.000 Menschen verfolgten die viral gewordene Auktion. Der Surfer aus Cornwall spendete 90 Prozent vom Ergebnis dem Roten Kreuz. Eine Frau aus Australien rächte sich mit dieser Auktion an ihrem fremdgegangenen Ehemann. annastella007 versteigerte eine geöffnete Kondompackung der Größe "Small" und einen Slip der "Schlampe", mit der sich ihr Gatte vergnügt hatte. In der Produktbeschreibung vergaß die Gehörnte auch nicht zu erzählen, wie sie zu den Fundstücken kam. Den "Sinn des Lebens" wollte ein Ebay-Nutzer endlich gefunden haben. Der Glückliche wollte sein Wissen teilen und damit noch dazu Gewinn machen. Dieser fiel mit 10,50 US-Dollar allerdings nicht besonders hoch aus. Dafür hat der Gewinner der Auktion wohl das Geschäft seines Lebens gemacht. Gemäß der Ebay-Etikette muss man seine Artikel mit allen ihren möglichen Mängeln beschreiben. Als die zehnjährige Zoe Pemberton ihre Großmutter auf Ebay feilbot, beschrieb sie die damals 61-Jährige als "lästig und ständig herumjammernd", auch wenn Marian Goodall auch sehr "knuddelig" sei. Obwohl das ganze ein Scherz war, gab es Gebote bis zu 20.000 Dollar, bevor Ebay die Auktion vernünftigerweise schloss. Einen Shoei RF700.Motorradhelm bot dieser Herr im jahr 2004 an. Wieder liegt das besondere in der Beschreibung des Artikels. Der Grund dafür, dass der Helm unbenützt sei, ist, dass seine Frau das Hobby des Verkäufers nicht teilen wollte. Daher habe sich alles recht bald in die falsche Richtung entwickelt, das Sexleben ging den Bach runter ... aber so genau wollen wir das eigentlich gar nicht wissen. Oder? "Reflectoporn" hieß ein seltsamer Trend, der Ebay eine Zeit lang erfasste. User stellten Fotos von Artikeln ein, auf denen die Spiegelung nackter Menschen zu sehen war. Eine seltsame Form von Exhibitionismus, die auch in anderen öffentliche Foren auftauchte. Diese angebliche mumifizierte Leiche eines bizarren Fabelwesens will ein Verkäufer in einem Hinterhof erstanden haben - bevor es dann auf Ebay landete. Ein Chicken McNugget, das wie der erste US-Präsident George Washington aussieht? Drei Jahre hatte das Hendlstück auf dem Buckel, bevor es eine Frau für 8,100 Dollar auf Ebay tatsächlich zum Goldnugget machte. Derartige "Erscheinungen" sind ein beliebter Gag im Internet. Eine Frau, die behauptete, ein zehn jahre altes Grillkäsestück habe die Züge der Jungfrau  Maria angenommen, konnte damit sage und schreibe 28.000 Dollar auf Ebay lukrieren. GoldenPalace.com, ein Online Casino, bezahlte so viel für das angebissene Stück und spendete ebenso viel für wohltätige Zwecke. Das erwähnte Online Casino hat sich auf bizarre Ebay-Auktionen spezialisiert. So erwarb man unter anderem für 15.500 Dollar das Recht, ein Baby nach dem Firmennamen zu benennen. Melissa Heuschkel aus Conneticut hatte dieses zweifelhafte Angebot auf Ebay eingestellt. Am 30. April 2005 wurde der kleine Golden Palace Benedetto geboren. Sptzname: "Goldie" Das größte Aufsehen auf Ebay erregte 2005 die Versteigerung eines grauen VW Golf, der auf einen gewissen Josef Ratzinger zugelassen war. Nach dessen Wahl zum Papst Benedikt XIV. stellte der Deutsche Benjamin Halbe das Auto als Ebay-Artikel ein. Wieder bekam das Online Casino aus Texas den Zuschlag - für 190.000 Euro. Auf Anraten eines Freundes wollte der Verkäufer das Ergebnis zunächst nicht akzeptieren, weil durch das große Interesse aus technischen Gründen keine höheren Gebote möglich gewesen seien. 8,4 Millionen Menschen verfolgten die Auktion insgesamt - was die Server an ihre Grenzen brachte. Auch ein Souvenir von Captain Kirk kann viel Kohle bringen. In seinen Händen hält "Enterprise"-Schauspieler William Shatner hier allerdings kein Kohlestück, sondern einen Nierenstein aus seinem eigenen Körper. 25.000 Dollar für caritative Zwecke wollte er dafür lukrieren. Was ihm auch gelang. Der Höchstbieter, natürlich ein Online Casino, überwies letztlich diesen Betrag, obwohl der Zuschlag für 15.000 Dollar erfolgt war. Aber diese Summe erschien Shatner als zu gering.

                                                

(KURIER / tem) Erstellt am
Posts anzeigen
Posts schließen
Melden Sie den Kommentar dem Seitenbetreiber. Sind Sie sicher, dass Sie diesen Kommentar als unangemessen melden möchten?